Sie sind hier:
21.11.2019 : 1:28 : +0100
08.07.2008 15:52 Von: Alec Hager

Mehr davon!

Bewachte Rad-Abstellanlagen bei EURO’08 in Wien zeigen großen Bedarf! Während der EURO’08 organisierte die IG Fahrrad im Auftrag der Stadt Wien bewachte Radabstellanlagen an den beiden Haupteingängen der Fanzone.


Das Service wurde sehr gut angenommen, es wurden aufgrund der Dauerbewachung keine Zwischenfälle oder Vandalenakte gemeldet — so ließen sich Räder auch im ärgsten Trubel sicher abstellen! Über 5000 Räder wurden seit Anpfiff der EURO'08 bei diesen Anlagen abgestellt, auch die IGF-Pumpen wurden gerne benutzt.

Tenor der BesucherInnen: Wird es das auch anderswo in Wien geben? Das wäre fein!“

Somit zeigte die Verkehrssituation rund um das EM-Tohuwabohu ungeahnte Effekte: Die Ringstraße war teils autofrei, Verkehrschaos durch motorisierten Alltagsverkehr ringsum und massive Parkplatznot wurden befürchtet. Das brachte nicht nur viele FanzonenbesucherInnen, sondern auch Berufstätige zum Umsteigen auf Fahrrad und Öffis, plötzlich waren die Innenstadtstraßen nur spärlich motorisiert und mehr Parkplätze frei als an einem Feriensonntag. Das zeigt: Umsteigen braucht nur geringe Anlässe — und kann bei entsprechender Infrastruktur zur gesunden Gewohnheit werden! Dazu gehört eine zureichende Versorgung mit geeigneten Fahrrad-Abstellanlagen.

Bedarf an Abstellanlagen überall im Stadtgebiet spürbar!

Tatsächlich besteht bei vielen größeren Kulturveranstaltungen in Wien offensichtlicher Mangel an Radabstellanlagen — die umliegenden Laternenmasten und Bauzäune sind überfüllt, der Bedarf an temporären, mobilen Abstellanlagen ist gerade bei diesen Anlässen groß. Die IGF kann nun diese bei der EURO verwendeten Anlagen der Stadt Wien und anderen Veranstaltern anbieten und so ein wichtiges Service für Wiener RadlerInnen bieten.

Darüber hinaus braucht die Stadt Wien aber mehr fixe Abstellanlagen für die zunehmende Zahl der AlltagsradlerInnen: Vor Geschäften, Lokalen, Kinos, Theatern, in Geschäftsstraßen. Mit einer partizipativen Unterschriftenaktion will die IGF die Bezirke zu erhöhter Abstellanlagenaufstellfreude motivieren. Jeder kann mitmachen! Einfach die Vordrucke der Aktion „Mehr Abstellanlagen!“ immer dabeihaben, in Lokalitäten abzeichnen lassen, sammeln und entweder direkt an die zuständigen Bezirksvorstehungen weiterleiten oder in der IGF WEST abgeben, bis 20.7., dann erfolgt der nächste Schritt der Kampagne: Die ausgewerteten Petitionen werden der Stadt übergeben und das Anliegen mittels einer Presseaktion der Öffentlichkeit präsentiert.

Komm mach mit!

Download der Unterschriftenformulare unter http://www.ig-fahrrad.org/download/abstellpetition.pdf


Kategorie: RADLOBBY IGF, RADLOBBY Österreich
Alter: 11 yrs

< ARGUS Treff Wien