Sie sind hier:
20.8.2017 : 2:21 : +0200
22.10.2008 23:35

ÖBB Railjet – neuer Hochgeschwindigkeitszug ohne Fahrradmitnahme?

Im Fernverkehr droht eine massive Verschlechterung in punkto Fahrradmitnahme. So werden in den neuen Hochgeschwindigkeitszügen der ÖBB vom Typ "Railjet", die mit Fahrplanwechsel ab 14. Dezember auf der Westbahn und ab 2011 auf der Südbahn im Einsatz sein werden, keine Fahrräder mehr mitgenommen.


"Das Fahrrad passt nicht zu Hochgeschwindigkeitszügen", sagte ÖBB-Fernverkehr-Chef Erich Forster am 13.05. bei einer Pressekonferenz in Graz zum Thema Fahrradmitnahme im "Railjet". Gemeint ist damit der knapp bemessene Halt, der mit der Manipulation ein- und auszuladender Fahrräder nicht vereinbar sei. Nicht viel freundlicher die Antwort, die der Verkehrsclub der Schweiz (VCS) auf seine besorgte Anfrage erhielt, weil in absehbarer Zeit auch die zwischen Österreich und der Schweiz verkehrenden EuroCity-Züge (Basel - Zürich - Buchs - Innsbruck - Salzburg - Wien) auf RailJet-Kompositionen umgestellt werden:

Mehrzweckabteile, wie die ÖBB sie in Nahverkehrszügen u. a. zum Transport von Fahrrädern verwenden, sind in Fernverkehrszügen - und damit auch im railjet - nicht sinnvoll. Diese Abteile werden im Nahverkehr unter anderem von Passagieren im Rollstuhl oder mit Kinderwagen genutzt. Einem Fahrgast im Rollstuhl ist z. B. aber nicht zumutbar, dort über längere Zeit zu verweilen. Mehrzweckabteile im Fernverkehr würden also die meiste Zeit als ungenutzte Abteile geführt werden. Die Mitnahme von Fahrrädern im railjet ist aus mehreren Gründen nicht vorgesehen: Die Nachfrage beim Fahrrad-Transport ist saisonal und innerhalb der Saison auf wenige Zeitsegmente begrenzt. Außerdem ist das Ein- und Ausladen von Fahrrädern sehr zeitaufwändig. Sämtliche Fahr- und Haltezeiten müssten darauf ausgerichtet werden, was für die Kunden auf einer Strecke von Wien nach Bregenz selbst bei problemlosem und diszipliniertem Ein- und Ausladen von Fahrrädern umgerechnet mindestens 15 Minuten mehr Reisezeit bedeuten würde.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen gedient zu haben und verbleiben

Mit freundlichen Grüßen

Ihr railjet team

Dazu ist ergänzend festzuhalten, dass für die zur Zeit verkehrenden EuroCity-Züge „Fahrradmitnahme begrenzt möglich" gilt und der Fahrradtransport in einem Gepäckabteil erfolgt, das mit Haken zum Aufhängen der Räder, ausgestattet ist. Wenig schlüssig ist die Begründung, wonach es sich bei der Fahrradmitnahme in Fernzügen einerseits um eine kaum genutzte Marginalie handelt, andererseits Riesen-Zeitverluste durch Manipulation drohen.

Dass es doch geht, zeigt gerade eben die Schweiz, wo die Mitnahme gegen Reservierung sehr wohl machbar ist. Besonders bei den Schweizer IC-Doppelstockgarnituren nimmt eine Radverladung durch den niveaugleichen Zugang ins Mehrzweckabteil nicht mehr Zeit in Anspruch als ein normales Ein- und Aussteigen eines Fahrgasts. Leider orientieren sich die ÖBB argumentativ an den DB mit ihren ICE und nicht an den SBB. Außerdem ist die Behauptung der Verzögerung anzuzweifeln, zumal es ja wohl nicht um touristische Reisegruppen, sondern um teurere Einzelmitnahmen geht.

Doch es ist nicht nur der Umstand, dass das neue oberste Segment der Staatsbahnen den RadlerInnen verschlossen bleiben soll. Wie Forster sagte, werden die "Railjets" auf der Südbahn ja bestehende IC und EC-Garnituren ersetzen (ohne schneller zu sein), d.h. das derzeitige Angebot an Fahrradmitnahme im Fernverkehr dürfte sich massiv verschlechtern.

In der ersten Etappe 2008/09 gibt es eine Railjet-Verbindung von Budapest nach München (via Wien) und eine Verbindung von München (via Wien) nach Budapest. Zusätzlich zu diesem Angebot verkehrt ein Railjet täglich zwischen Wien-West und Budapest (hin und retour). Ab April 2009 werden weitere Züge auf der Relation Wien - München eingesetzt.

Neben der Forderung an die ÖBB, die „Düsenflieger auf Schienen“ mit einem Mehrzweckabteil aus- bzw. nachzurüsten, muss auch der dringende Wunsch erneuert werden, die Auto-Reisezüge für Fahrräder zu öffnen: In der Tat ist es nicht einzusehen, warum Kfz zum Sondertarif durch die Gegend kutschiert werden, das umweltfreundlichste Fahrzeug aber ausgeschlossen bleibt.


Kategorie: ARGUS Stmk, RADLOBBY Österreich ARGUS Stmk
Alter: 9 yrs

< „Rückenwind“ aus der Oststeiermark – Magna will Pedelec-Motoren in Weiz bauen