Sie sind hier:
21.11.2019 : 1:12 : +0100
04.06.2013 08:00

Radlobby wird für “Smarte Ideen für Rad & Stadt” prämiert!

Das Wiener Wirtschaftsförderungsinstitut departure lud zur Preisverleihung von Cycling Affairs, dem Ideenwettbewerb zum RadJahr 2013. Beeindruckende 235 Einreichungen wurden in der knapp zweimonatigen Laufzeit des Wettbewerbs eingereicht.


Es zeigt, wie sehr das Thema Radfahren berührt und Ideen weckt. 6 PreisträgerInnen wurden gekürt, keine leichte Wahl bei der Bandbreite an Einreichungen, die auch aus dem Ausland einlangten. Mitten darunter als GewinnerInnen: Beatrice Stude (IGF) und Christian Steiner (RL Burgenland) mit dem Sonderpreis für “Rad&Einkauf” fürs Radtragerl! Nun folgt die große Aufgabe, möglichst viele dieser tollen Ideen in Projekte umzusetzen, zur Serienreife zu entwickeln, die Politik zur Anwendung im Straßenraum zu überzeugen.Nicht nur in Wien, sondern österreichweit und vielleicht über die Grenzen hinaus!

Wir nehmen es vorweg, der Vorstand von Radlobby Österreich war auch unter den SiegerInnen zu finden. Beatrice Stude und Christian Steiner haben mit ihrem Radtragerl die Jury überzeugt und konnten den Partnerpreis von Spar mit nach Hause nehmen. Die Idee an der Supermarktkassa neben Papier- und Plastiksackerln auch ein radtaugliches Tragerl vorzufinden überzeugte.

cycling-affairs_sparpreis

Ein Beitrag begeisterte die Jury so sehr, dass eine zusätzliche Preiskategorie ins Leben gerufen wurde: Der ‘Preis der Jury’ erging an CyclingPublic, einen Gesellschaftsvertrag. Da Radfahrerinnen und Radfahrer durch ihre nachhaltige Mobilität viel für die Gesellschaft tun: Lärm reduzieren, keine Luft verschmutzen und die Gesundheitskassa entlasten – sollen sie auch etwas dafür zurück bekommen, z.B. Opernkarten oder Rabatt auf die WienStrom Rechnung oder einfach 15 Minuten Ruhm im ORF mit Standing Ovations ;)

cycling-affairs_jurypreis

Aber nun der Reihe nach, der Publikumspreis erging an BikeLikeVienna einer web- und appbasierten Plattform zur gemeinschaftlichen Verbesserung des Fahrradverkehrs, der Fahrradcommunity und der Radinfrastruktur.

cycling-affairs_publikumspreis

Den dritten Preis nahm vom Radlobby-Geschäftsführer Alec Hager ein Einreicher aus Tel-Aviv für seinen Tel-O-Porter ab, dem Trolly für Public Bike Systems. Auch eine gute Idee für Citybike Wien!

cycling-affairs_3preis

Platz 2 ging an die mobilen Fahrradständer des Designbüros walkingchair.

cycling-affairs_2preis

Die Nummer 1, ja einen Herzensprojekt, eine WG für Fahrräder. Das Konzept verbindet Menschen und löst die Fahrradparkplatznot. Denn sichere Radabstellräumlichkeiten sind leider (noch) Mangelware in Wien.

cycling-affairs_1preis

Neben den Preisträgerinnen und -trägern ist eine Idee besonders aufgefallen. Die Fahrradgasse. In Anlehnung an die Rettungsgasse soll der Radverkehr nicht weiter durch den stauenden Kfz-Verkehr behindert werden. Deren Umsetzung würde das Leben aller Radfahrerinnen und Radfahrer deutlich erleichtern.

Gratulation an alle!!! Vor allem an die innovativen Einreicherinnen und Einreicher, aber auch an die Stadt Wien für die Idee und Umsetzung und alle daran beteiligten!

Interessierte können den Katalog über office@departure bestellen.


Kategorie: RADLOBBY Österreich
Alter: 6 yrs

< Artikel in "meine Woche"